Sonntag, 28. Februar 2010

Jamie Freveletti - Lauf

Jamie Freveletti – Lauf eine Flugzeugentführung mit Folgen Psychothriller

Emma Caldridge, eine Langstreckenläuferin und Chemikerin einer Kosmetikfirm, die an Hand von Pflanzen neue Inhaltsstoffe für Parfüm und Kosmetika entwickelt, auf dem Flug von Miami nach Bogota, einer kolumbianischen Rebellenmacht und dann mitten im Dschungel und 115 weiteren Passagieren abstürzt.

Was sie nicht weiss ist, dass der Pilot die Flugroute änderte. Ist zu vermuten, dass entweder der Pilot ein Kolumbianer war, der mit Absicht die Flugroute änderte oder dazu gezwungen wurde. Mitten im Urwald von Kolumbien die Maschine erst landen will aber die Landebahn zu kurz ist und es deshalb, wie er den Passagieren mitteilt, das es zu einem Crash kommen kann und die Passagiere sich auf diese Situation einstellen sollen.

Das Flugzeug bricht auseinander und Feuer bricht aus. Viele Passagiere kommen dabei ums Leben aber niemand weiss wieviel. Emma wird mit ihrem Sitz aus dem Flugzeug gerissen und landet unsanft weiter entfernt vom Flugzeug.

Sie bemerkt Männer in Tarnuniformen, die sich über die brennenden Menschen amüsieren und die restlichen Passagiere zu einem Pulk zusammen treiben. Emma wird dabei nicht endeckt und sie kann noch mit ihrem Handy eine SMS schreiben, wobei sie die Meldung bekommt, SMS konnte nicht gesendet werden. Ihr wird schwindlig und müde. Emma kriecht etwas weiter um sich zu verstecken und bekommt nicht mehr viel mit. Sie kann nur hoffen, nicht endeckt zu werden.

Was sie nicht weiss, die SMS ist doch angekommen, bei der Firma Darkview, die von Edward Banner gegründet wurde und als Sicherheitsfirma gilt. Edward Banner, der durch eine Schußverletzung in Ausübung seines früheren Berufes zu Gründung dieser privaten Firma führte. Er war Soldat.

Seine Geschäftsführerin Carol Stromeyer hat die Gabe, innerhalb von Sekunden oder Minuten herauszufinden, was da passiert ist, wer auf der Passagierliste steht usw.

In der Firma Darkview denkt man über eine Entführung nach, die Lösegeld erforderlich machen oder ist es ein Racheakt, weil die Kokainfelder von amerikanischen Flugzeugen besprüht werden und den Anbau von Kokain mindern, der den Kolumbianern viel Geld einbringt?

Aber die Frage ist doch wie fühlt man sich, wenn man im Flugzeug sitzt und weiss, man stürzt jeden Moment ab und stirbt. Oder was ist wenn mann erst versteckt im Urwald ist, einschläft und doch evetuell gefangen genommen wird. Angst zu haben, nicht zu wissen was passiert? Werden wir gefunden, gerettet? Meine SMS, ist sie angekommen? Ein ungewisses Überlegen ohne zu wissen ob man da heraus gerettet wird oder sich selbst befreien kann oder am Ende der Tod steht?

Eine richtig gute Geschichte, spannend und nervenaufreibend.